Unsere Vision ist es, Mittweida zu einem Leuchtturm für Blockchain-Anwendungen zu entwickeln.

 

In der Blockchain-Schaufensterregion Mittweida werden Projekte gefördert, die sich mit der Blockchain-Technologie beschäftigen. Hier erfahren Sie alles über das Förderprogramm und aktuelle Projekte. Wenn Sie eine konkrete Idee haben, können Sie diese einsenden und so Teil des Förderprogramms werden.

Was ist die Blockchain-Schaufensterregion Mittweida?

 

Partner

 

Initiatoren und Kernpartner des Bündnisses sind die Stadt Mittweida, die Volksbank Mittweida und das Blockchain Competence Center an der HS Mittweida (BCCM). Bisher beteiligen sich ca. 60 größtenteils regionale, aber auch internationale Akteure an der Blockchain-Schaufensterregion Mittweida. Dazu zählen kleine und mittlere Unternehmen, Großunternehmen, öffentliche Verwaltungen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisation, Interessenverbände sowie fachlich interessierte Bundes- und Landesministerien.

Mitmachen

 

Reichen Sie Ihre Idee direkt über unser Online-Formular ein. Wir fördern innovative Blockchain-Forschungsprojekte, die sich positiv auf den strukturellen Wandel der Region Mittweida auswirken. Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Mitmachen-Seite.

 

Das WIR!-Bündnis

 

„WIR!“ ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Ziel, einen regionalen Strukturwandel zu fördern. Auch die Bildung von Bündnissen innerhalb der lokalen Wirtschaft steht dabei im Fokus. Die Stadt Mittweida, die Hochschule Mittweida und die Volksbank Mittweida wollen mit dem Projekt der Blockchain-Schaufensterregion Mittweida diese Ziele verwirklichen und zudem die Blockchain-Technologie erforschen und in der Region bekannter machen. Die Region Mittweida soll zu einem Zentrum der Blockchain-Technologie werden.

Die Förderphase des WIR!-Programms startete im April 2019. Ende 2021 erfolgt zunächst eine Evaluation, bei der über die Weiterführung beraten wird. Das Förderprogramm wird maximal bis Ende 2023 fortgesetzt.

Mehr Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie hier.